Hier finden Sie eine Sammlung von immer wieder gestellten Fragen und die Antworten.
 
 
- Warum verkaufen Sie die Tradomaten für einen relativ kleinen Betrag, anstatt sie selbst einzusetzen?
 
Die mir wohl am häufigsten gestellte Frage:
 
Ich bin oft und viel im Internet unterwegs, dort in vielen Foren aktiv und sehr oft in börsenorientierten Diskussionen verwickelt. Teilweise werde ich dort massiv angegangen, vor allem bezüglich meiner Motive diese Seite hier zu betreiben, ich zitiere mal:
 
"Warum ich denn ...meine doch ach so gut funktionierenden EA's für lächerlich kleines Geld verkaufe, anstatt sie selbst zu nutzen und mich dumm und dämlich zu verdienen."
 
Soweit das Zitat, sinngemäß. Die Frage ist ja durchaus berechtigt, wenn sie denn ohne Unterton und ernsthaft gestellt würde, ja sie drängt sich sogar auf; deswegen möchte ich sie an dieser Stelle beantworten.
 
Es ist nämlich ganz einfach: Weil es mein Beruf ist. 
 
Ich lebe seit nunmehr gut 30 Jahren von der EDV, insbesondere davon mir Dinge auszudenken, Innovationen zu kreieren, Software zu entwickeln und diese natürlich danach auch zu vermarkten. Da waren zum Beispiel ein Gebäudebewertungssystem (Kobew®), ein Taxiverwaltungsprogramm (rodat-Taxi) oder ein vollautomatisches Lesesystem mit Sprachausgabe für blinde Mitbürger (Vision 6.2). 
 
Heute sind es Tradomat® - Expert Advisors.
 
Ich lebe nicht von der Spekulation, sondern von meinem Beruf. 
Und: es macht mir Spaß. Punkt.
 
Nachvollziehbar? Dazu kommt die glückliche Fügung, dass Hobby und Beruf hier sehr gut zusammenpassen, deswegen gibt es schlussendlich diese Seite. Alles in meiner Vita auf meiner EDV-Homepage www.itservic.es nachzulesen.
 
Der zweite Teil der Frage wird dann auch schlüssig in der nächsten Antwort mitbehandelt:
 
 
 
- Benutzen Sie die Tradomaten selbst?
 
Ja, ganz sicher, alles andere wäre ja inkonsequent... Ausserdem möchte ich mich natürlich dumm und dämlich verdienen...
 
 
 
- Wieviel Gewinn machen die Tradomaten im Monat?
 
Ich weiß es nicht!
 
Ganz wichtig:
Ich weiß nicht einmal, ob sie überhaupt Gewinn machen. Sie könnten auch Geld verlieren. Das liegt in der Natur der Sache. Ich weiß nur, dass sie Gewinn gemacht haben. Niemand kann in die Zukunft sehen, wir können nur Schlüsse aus der Vergangenheit ziehen. Der Markt ändert sich schnell, d. h. was gestern noch richtig war kann morgen schon wieder falsch sein.
 
Die Tradomaten sind alle dergestalt programmiert, dass allgemein gültige Börsenregeln befolgt werden, die sich in der Vergangenheit bewährt haben und teilweise schon sehr lange gültig sind. Es wird also nicht zufällig gekauft und verkauft, nach dem Gießkannenprinzip, sondern nach festen Regeln, mit dem Ziel die Chance auf einen guten Einstieg sowie stetigen Trading Erfolg zu erhöhen und gleichzeitig die hindernden Komponenten wie Psyche, Zeitfaktoren und Regelbruch zu eliminieren.
 
 
 
- Ich würde niemals einen EA kaufen und damit handeln, dessen Strategie ich nicht verstehe.
 
Ich auch nicht!
 
Wenn Sie etwas bezüglich der Tradomat®en nicht verstehen, und es wirklich wissen möchten, fragen Sie mich doch einfach... Ich werde versuchen es zu erklären, allerdings ohne meine Karten komplett aufzudecken. Mich kann man gut erreichen. 
 
Soviel schon vorab, im Grunde steckt natürlich überall die gleiche einfache Strategie dahinter:
 
//Ironie ein
 
billig kaufen, teuer verkaufen.
 
//Ironie aus
 
 
- Sie machen Versprechungen von Gewinnen und sind für die Verluste der Anwender mitverantwortlich!
 
Nein!
 
Ich mache weder Versprechungen von Gewinnen noch bin ich für Verluste von Anwendern verantwortlich. 
 
Niemand kann ernsthaft Gewinne versprechen, und ich schon gar nicht. Ich habe hier auf diesen Seiten meine kritische Meinung zu Backtests im Allgemeinen dargelegt und versucht, deren eigene Verwendung zu erläutern und ich betreibe Livekonten, die die Wahrheit unverfälscht ohne wenn und aber authentisch wiedergeben. Damit möchte ich natürlich erreichen, dass der geneigte Betrachter seine eigenen Schlüsse zieht, aber beweisen tun selbst Livekonten NICHTS!
Backtests sind keinesfalls geeignet um irgendetwas zu beweisen, selbst Livebetrieb zeigt immer nur die Vergangenheit. Man kann die Zukunft nicht beweisen, nur prognostizieren, und dann gilt wie jeder wissen sollte: 
 
"Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen!" (Mark Twain)
 
Wenn nun jemand eine Affinität zum recht risikobehafteten Forexmarkt hat und demzufolge keinen Bock auf ein Sparbuch, dann kann ich das sehr gut verstehen, aber ich fühle mich keineswegs verantwortlich dafür. Ich gehe davon aus, das jeder der hier liest und eventuell später automatisch handelt, bei Sinnen ist und weiß was er tut. 
Deswegen auch die deutlichen Risikohinweise, die hier überall verstreut sind. 
Der Forexmarkt ist kein Spielplatz für große Jung's und Mädel's, sondern ein Haifischbecken. 
 
Die meisten aller Trader scheitern an diesen Dingen:
Sie brechen Regeln und lassen sich von Emotionen leiten.
Dies machen meine automatischen Handelssysteme nicht. 
Das verspreche ich! Und nur das!
 
 
 
- Welches Kapital ist nötig zum Einsatz der Tradomaten und wie würden Sie es aufteilen?
 
Das hängt von der minimal zu handelnden Lotgröße beim jeweiligen Broker und von ihrem persönlichen Risikoprofil ab.
 
Wenn Ihr Broker Microlots (0,01) anbietet, wie zum Beispiel ActivTrades dann sollten Sie mindestens ca. 3000 Euro auf dem Konto haben, bevor Sie anfangen zu traden, um ein gewisses Polster zu haben. 
Wenn Sie weniger Geld für den Forexmarkt übrighaben, wählen Sie doch einem Centbroker wie z. Bsp. LiteForex, und fangen erst mal klein an. Eine Einzahlung von beispielsweise 200 Dollar entspricht einem Kontostand von 20.000 USD Cent, die Sie dann mit Minilots 0.1 als kleinste Größe handeln können. Damit kann man schon mal was erreichen..., und wenn's eng wird, dann schiesst man nach.
 
 
- Welche Timeframes und welche Märkte lassen sich mit den Tradomaten handeln?
 
Lesen Sie hierzu die jeweils mitgelieferte Bedienungsanleitung bzw. schauen sich die Produktbeschreibung an.!