Zur Visualisierung der Funktionsweise von automatisch generierten Signalen hier ein paar beispielhafte Charts, die eigentlich schon für sich selbst sprechen:



1.
Euro / USD im 4-Stunden  Chart, eindeutige Ein- und Ausstiegssignale mit Bild, Ton und Mail, die leicht auch manuell zu handeln sind, da sie nicht gerade kurzfristig angelegt sind. Hierbei handelt es sich um einen kommerziellen Indikator.

Wenn man diese Signale sieht, fragt man sich zunächst, warum macht das nicht jeder...


alt




2.
ein Trend Follower System, frei erhältlich im Internet, inclusive Quelltext, bestehend aus einem Bündel von Indikatoren und einem EA, den man selbst noch anpassen und optimieren kann.
Es liefert akustische (frei wählbar) und visuelle Signale (roter und grüner Pfeil an der Kerze) zum Ein- und Ausstieg und funktioniert in jedem Markt und jedem Timeframe.
Die Signale sind in ihrer Treffsicherheit bestechend, wobei sie in trendlosen Zeiten auch schon mal eine Menge Fehlsignale rund um die Triggerlinie auslösen und dann bei jedem Richtungswechsel minimale Kosten (Spread) verursachen, wenn man sie automatisch handelt. Da man dann aber auch die grossen Bewegungen mitnimmt, gleicht es sich im Ergebnis mehr als aus, aber sehen Sie selbst beispielsweise den Dax 5 Minuten Chart vom 28.5.09:

alt


Wenn man hier während der Haupthandelszeit von 8:00 - 18:00 bei jedem roten Pfeil verkauft und bei jedem grünen gekauft und dann das System abgeschaltet hätte, könnte man auf eine extrem profitable Session zurückblicken, beim Durchlaufenlassen bis 22 Uhr wäre es immer noch sehr profitabel gewesen, aber hätte eben mangels grosser Bewegungen in USA nach 18:00 nur noch hin- und hergehandelt und den Broker glücklich gemacht.



3.
Ein kommerzieller Indikator, der im 1 Stunden Chart für ein Währungspärchen, hier Euro/USDollar, Kauf und Verkaufsignale generiert und diese akustisch sowie visuell darstellt. Die Signale kommen recht präzise und werden beim Übergang von blau auf rot und umgekehrt ausgelöst, müssen allerdings dann manuell umgesetzt werden, es gibt (noch) keine Automatik. Auch hierzu ein Chart vom 27.5.-29.5.09, welcher die Funktionalität belegt. Man kann sich leicht ausrechnen wieviel Profit jede blaue oder rote Phase eingebracht hätte, wenn sie automatisch oder manuell gehandelt worden wäre...


alt


Aber wie immer gilt auch hier wieder : "Hätte-hätte-Fahradkette....."

Was man bei all den Bildern nicht sieht und wohl auch erst mal nicht erwartet, ist die Tatsache, dass die dargestellten Signale oft "repainted" werden, also "wandern", und nur wenn die Zeiteinheiten (Kerzen) abgeschlossen sind stehen bleiben, aber selbst das nicht immer.
Also ist auch hier höchste Vorsicht angebracht!