Was ist Forex denn eigentlich?

Mit einfachen Worten erklärt:
Forexhandel ist grundsätzlich der Oberbegriff für den Handel mit Währungen.
Wir haben das alle schon einmal gemacht, im Urlaub zum Beispiel. Vor der Fahrt nach Spanien 500 Mark in Peseten getauscht, oder vor dem Trip nach Samos bei der Sparkasse Drachmen besorgt. Unter Umständen haben wir nach dem Urlaub zurückgetauscht, oder bis zum nächsten Jahr gewartet um dann zu tauschen. Auch haben wir dabei nicht selten Kursunterschiede festgestellt, manchmal sogar bewusst ausgenutzt. 

Das ist Forexhandel, wenn auch im Kleinen.

Dasgleiche passiert im großen Stil rund um die Uhr, 5 Tage die Woche (So 23:00 bis Fr 23:00 deutsche Zeitrechnung), unabhängig von Öffnungszeiten und ebenso unabhängig von Konjunktur und Stimmungen, meist unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit, zwischen Banken, Investoren und anderen Institutionen.
Und zwar mit dem unglaublichen Umsatz Volumen von ca. 2-4 Billionen US$.

Und zwar TÄGLICH!!!

Der Vorteil von Forexhandel im Gegensatz zu Aktienhandel ist die hohe Liquidität, der Handelszeiten rund um die Uhr und die Tatsache, dass eine Währung nur sehr schwer manipuliert werden kann. Es ist bestimmt nicht unmöglich, würde aber extrem teuer...

Eine Aktie kann über Nacht auch schon mal 80 Prozent verlieren oder gar ganz wertlos werden, der Yen, Dollar, oder Euro hingegen eher wohl nicht. Von daher ist der Währungsmarkt in seinem Risiko deutlich berechenbarer.

Persönliches Risiko steuert man bei diesen Geschäften mit der Positionsgröße und dem eingesetzten Hebel, doch dazu an anderer Stelle mehr.